Apolda – Eine lebendige Stadt

Wer möchte nicht hin und wieder Hektik und Stress entfliehen? Etwas mehr Ruhe genießen und trotzdem möglichst auf nichts verzichten? Willkommen in Apolda! Genießen Sie eine idyllische Kleinstadt mit allen Vorteilen, die nur Apolda bieten kann. Ganz abgesehen von der geschichtlichen Einmaligkeit, von der Glockengießer- und Strickertradition bis zur Autobauer- und Sportstadt, und der traumhaften Lage in der „Toskana des Ostens“, ist Apolda die ideale Stadt für junge Leute mit dem Sinn für das Individuelle und Familien.

Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten, die Schwimmhalle und das Freibad, die Stadthalle, die großzügigen Parkanlagen, das Kunsthaus und auch die Nähe zu den Städten Jena, Weimar, Erfurt und Naumburg machen das Leben in Apolda besonders lebenswert. Dieses Leben gestaltet sich durch den Kleinstadtstatus natürlich auch monetär durchaus attraktiv. Und ganz nebenbei kommt von hier auch das hervorragnde Apoldaer Bier – ein Genuss für jeden Kenner.


1593 erscheint erstmals im Erbzinsregister der Stadt der Name „David der Strickermann“. Er legte den Grundstein zur Strick- und Wirkwarenindustrie in Apolda. Seit der Wende sind wieder viele namhafte Textilunternehemen entstanden - als Konsequenz wurde der „Apolda Design-Award“ ins Leben gerufen, der mittlerweile eine Veranstaltung von europäischem Rang ist.

1722 errichtet Johann Christof Rose hier die erste Glockengießerei. Die nachfolgenden Glockengießerfamilien Ulrich und Schilling lassen Apolda als „Glockenstadt“ weltweit bekannt werden. Die wohlberühmteste Glocke, der „Decke Pitter“, hängt im Kölner Dom und gilt als eine der größten freischwingenden Glocke der Welt. Alles über Apoldaer Glocken können Sie im Glockenmuseum in der Bahnhofstraße erfahren.

Gleich gegenüber finden Sie das Kunsthaus Apolda Avantgarde, das in den letzten Jahren mit spektakulären Ausstellungen von Salvator Dali bis Wolfgang Joop Schlagzeilen gemacht hat. Eine weitere Apolder „Berühmtheit“ ist der Dobermann, der von hier aus seinen Siegeszug in die ganze Welt antrat.

1904 beginnt die Automobilproduktion in der Firma A. Ruppe und Sohn, ab 1912 "Apollo-Werke AG" Apolda – eine Attraktion auf dem jährlich stattfindenden Apolder Oldtimer-Schlosstreffen, das ständig wachsender Beliebtheit erfreut.

Übrigens – in dem aus dem 12. Jahrhundert stammenden Schloss finden regelmäßig Kleinkunstveranstaltungen wie z.B. die Apoldaer Kabarett-Tage statt – tja und heiraten können Sie hier auch! Ein weiteres Volksfest ist der Apoldaer Zwiebelmarkt, der jedes Jahr Ende September stattfindet. Zu dem im Rahmenprogramm stattfindenden Bockbieranstich drängen sich jedes Jahr tausende Apoldaer in der Halle der Vereinsbrauerei, um das frisch gebraute Bockbier zu genießen.

Einige Monate füher findet die „Montgolfiade“ statt , deren Höhepunkt – das fantastische Ballonglühen – nach Einbruch der Dunkelheit tausende Apoldaer und Ihre Gäste begeistert.

Eine Fahrt im Ballon über Apolda und das Weimarer Land bleibt für viele ein unvergessliches Erlebnis. Aber auch neue Ideen sind in Apolda willkommen. So wurde im Rahmen des Kulturstadtjahres „Weimar 1999“ zum ersten mal das Weltglockengeläut durchgeführt. In dieser Veranstaltung werden Glockentöne aus fünf Kontinenten live nach Apolda übertragen und ihre Geschichte vorgestellt. Eine großartige Referenz an die Glocken dieser Stadt Apolda.

Sie sehen – außer einer bewegten Geschichte und seiner Lage in einer der wohl schönsten Landschaften Deutschlands hat Apolda noch vieles mehr zu bieten.